Friseur in Melle Haarfarben | © panthermedia.net /DimaBaranow

Wenn ihr eure Haare schon länger zu langweilig findet und mal eine Abwechslung zur Naturhaarfarbe wollt, bietet euch euer Friseur in Melle viele verschiedene Möglichkeiten an, wie ihr eure Haarfarbe verändern könnt. Schließlich gibt es neben dem langfristigen Colorieren auch noch viele andere Varianten, wie ihr euer Haar durch eine oder mehrere neue Farben in knalligen oder in naturalen Tönen aufpeppen könnt. Mit der richtigen Farbe im Haar seht ihr viel strahlender aus und bekommt einen komplett neuen Look, auch wenn ihr denselben Haarschnitt behaltet. Wir haben hier für euch aufgelistet, welche verschiedenen Möglichkeiten des Färbens es gibt.

Welche Haarfarben liegen 2017/2018 im Trend?

Für einen richtigen Wow-Effekt sorgen derzeit Pastell-Töne in den Haaren. Egal, ob rosa, türkis oder bunt gemischt: Pastell-Töne sind weniger schrill als kräftige Farben und wirken somit edler, vermitteln aber gleichzeitig auch ein gewisses Maß an Individualität und Stilsicherheit.

Auch blond mit bunten Strähnen ist übrigens derzeit sehr beliebt und sorgt für ein wenig Abwechslung. Wer es weniger bunt mag, für den bietet sich Balayage an. Besonders in brünettem Haar sorgt Balayage für einen besonderen Effekt und kommt gerade in Flechtfrisuren oder in gewelltem Haar gut zur Geltung. Wer gerne einmal blonde Haare ausprobieren möchte, ist im Moment mit einem kühlen Blond gut beraten. Doch auch Karamell-, Grau- und Schokobraun-Töne sind sehr angesagt.

Welche Haarfärbetechniken gibt es?

  1. Tönung

    Falls ihr eure Haarfarbe zwar ändern wollt, aber noch nicht wirklich sicher seid, welche Haarfarbe ihr wirklich möchtet, ist vielleicht eine Tönung genau das Richtige für euch. Tönungen sind sehr beliebt, da sich die Farbe nach ein paar Wochen wieder mehr und mehr herauswäscht und daher nicht für lange Zeit hält. Diese Haarfärbemethode ist also ideal, wenn ihr eine Haarfarbe erst einmal ausprobieren wollt. Außerdem sind Tönungen deutlich dezenter als manch andere Färbetechnik. Daher bietet sie sich auch als Auffrischung von bereits gefärbten Haaren an. Ein weiterer Vorteil einer Tönung ist, dass sie die Haare weit weniger strapaziert als langanhaltende Färbetechniken, die das Haar mehr angreifen.

  2. Colorierung

    Beim Colorieren handelt es sich um die wohl bekannteste Färbetechnik, denn hierbei werden die Haare langfristig gefärbt. Eine Colorierung hält deutlich länger als beispielsweise eine Tönung. Darüber hinaus ist es möglich, deutlich kräftigere Farbtöne in die Haare zu bringen. Dazu gehören auch die aktuellen Trendfarben, wie ein knalliges rosa. Allerdings brauchen colorierte Haare auch mehr Pflege als Haare, die nicht gefärbt sind. Fragt bei eurem Friseur in Melle gleich nach speziellen Pflegeprodukten, die sich gut für gefärbte Haare eignen, damit die Farbe so lang wie möglich erhalten bleibt und das Haar stets kräftig und glanzvoll bleibt.

  3. Strähnchen

    Auch Strähnen sind langanhaltende Colorierungen. Der große Unterschied zur normalen Colorierung besteht allerdings darin, dass bei dieser Färbetechnik eben nur bestimmte Strähnen eingefärbt werden. Dies kann, je nachdem, wie ihr es euch wünscht, mehr oder weniger auffällig sein. Strähnen sind bei vielen Frauen sehr beliebt, da sie den Haaren eine schöne Struktur und mehr Glanz verleihen, aber gleichzeitig auch nicht zur kompletten Typ-Veränderung führen. Strähnen setzen tolle Akzente in euren Haaren. Dabei ist keine spezielle Farbe festgelegt. Ihr könnt brünette Haare zum Beispiel mit ein paar blonden Strähnen aufpeppen oder mit Hilfe von bunten Strähnen einige Farbakzente in blonden Haaren setzen.

Haare färben – Zuhause oder beim Friseur?

In der Drogerie erhält man mittlerweile Haarfarben für alle möglichen Färbetechniken: Von Tönungen über Haarkreide bis hin zum Balayage-Set ist alles dabei. Allerdings ist das selbstständige Färben Zuhause nicht immer so ratsam. Wenn man sich ein wenig mit Haaren und dem Färben von Haaren auskennt, sollte es in der Regel funktionieren, wenn man seine Haare zum Beispiel selbst tönt. Auch andere nicht permanente Färbungen der Haare, beispielsweise durch Haarkreide, die nur bis zur nächsten Wäsche hält, sind normalerweise auch gut für Laien geeignet.

Ihr müsst allerdings bedenken, dass auch hierbei immer etwas schief gehen kann und zum Beispiel nicht der gewünschte Haarton entsteht. Wer auf Nummer sicher gehen will oder vor hat seine Haare langanhaltender zu färben, sollte besser einen Friseur in Melle aufsuchen. Ein Profi weiß nämlich, welche Haarfarben euch wirklich stehen, wie man richtig Strähnen färbt und was es sonst noch zu beachten gilt.