Friseur in Melle Bartpflege | © panthermedia.net /SashaKhalabuzar

Nicht nur die Haare auf dem Kopf brauchen eine gute und vor allem die richtige Pflege: Auch der Bart bedarf ein wenig Aufmerksamkeit. Ein gut gepflegter Bart macht schließlich nicht nur Eindruck auf die Damenwelt, sondern auch im Arbeitsleben ist es durchaus sinnvoll, stets gut gepflegt aufzutreten. Dabei kommt es nicht darauf an, ob ihr nun einen Drei-Tage-Bart, einen Schnauzer oder einen Vollbart habt. Für jeden Barttyp gibt es die richtige Bartpflege und passende Pflegeprodukte. Auch euer Friseur in Melle kann euch bei Fragen rund um die Bartpflege und mögliche Pflegeprodukte weiterhelfen.

Wie pflegt man einen Bart richtig?

1. Bart reinigen

Die Bartpflege sollte jeden Tag mit einer gründlichen Reinigung beginnen. Diese kann zum Beispiel mit der täglichen Dusche einhergehen. Bei der Wäsche werden Schweiß und Essensreste, die sich unter Umständen im Bart ansammeln können, entfernt, sodass der Bart stets hygienisch und frisch bleibt. Zur Reinigung verwendet ihr am besten lauwarmes Wasser und eine pH-neutrale Seife, da diese besonders schonend für die Barthaare und vor allem die Gesichtshaut ist. Wichtig ist, dass der Bart nach der Wäsche nicht geföhnt wird. Dies strapaziert die Barthaare nämlich nur und macht Haut und Haare trocken. Stattdessen solltet ihr den Bart lieber an der Luft trocknen lassen.

2. Bart rasieren

Ebenso wichtig wie eine gut Reinigung ist das Stutzen des Bartes. Je nachdem, wie ihr euren Bart tragt, sollte dieser regelmäßig wieder in Form gebracht werden, sodass er weiterhin gepflegt aussieht. Das regelmäßige Stutzen sorgt zudem dafür, dass der Bart gleichmäßig wächst und sich keine Unregelmäßigkeiten in der Wuchslänge einschleichen. Sofern ihr ein möglichst gepflegtes Aussehen anstrebt und einen ausgeprägten Bartwuchs habt, ist es ratsam, auch die Konturen eures Bartes klar zu definieren, indem ihr Haare, die aus der Reihe tanzen, wegrasiert. Hierdurch ergibt sich ein klareres Gesamtbild. Für besondere Anlässe wie Geburtstage, Partys, Geschäftsessen oder einfach mal so zwischendurch könnt ihr auch euren Friseur in Melle aufsuchen.

Dieser kann euch den Bart professionell stutzen und wieder in eine definierte Form bringen kann. Manche Friseursalons in Melle bieten diese Art der Bartpflege an, ebenso wie das Zupfen und Formen der Augenbrauen. Wenn ihr euren Bart Zuhause stutzen wollt, ist es durchaus sinnvoll, den Bart vorher zu kämmen, zumindest ab einer gewissen Bartlänge. Hierzu gibt es spezielle Bartbürsten, ihr könnt im Notfall aber auch einen ganz gewöhnlichen Kamm verwenden. Das Kämmen des Bartes ist ratsam, da man so besser erkennen kann, ob der Bart vielleicht an einer Stelle etwas länger ist als an einer anderen und ihn dementsprechend kürzen kann.

3. Bart pflegen

Jeden Tag braucht der Bart neben der Wäsche auch eine gewisse Pflege, egal wie lang er ist. Bei der Bartpflege können verschiedene Pflegeprodukte zum Einsatz kommen, die den Bart geschmeidig und weich machen. Nach der Pflege ist auch ein Styling möglich. Dies gilt vor allem für Vollbärte oder Schnauzer, die sich zum Teil recht gut „frisieren“ lassen. Es gibt verschiedene Styling-Produkte für den Bart, unter anderem bei eurem Friseur in Melle erhältlich, die den Bart in die richtige Form bringen oder ihn bändigen können. In jedem Fall sorgen sie für einen gewissen Halt, sodass der Bart den ganzen Tag lang stilvoll und gepflegt aussieht.

Bartpflegeprodukte

In der Drogerie, im Fachgeschäft und auch bei eurem Friseur in Melle werden verschiedene Haar- und auch Bartpflegeprodukte angeboten. In Bezug auf die Bartpflege gehören zu den wichtigsten Produkten Tonics und Bartöle. Vor allem Bartöle machen eure Barthaar schön geschmeidig und bändigen störrische, abstehende Haare auf eine schonende Weise.

Ein gut gepflegter Bart sieht dementsprechend nicht nur gut aus, sondern begeistert auch die Damen, die dank ausreichender Pflege nicht mehr von stacheligen Barhaaren gepiekst werden. Fragt bei eurem Friseur in Melle nach einem guten Bartpflegeprodukt und lasst euch von Experten beraten, damit ihr für euch genau das richtige Pflegemittel findet.

Bildquelle: © panthermedia.net /SashaKhalabuzar